Partner

Bannière
Membres : 6
Contenu : 26
Affiche le nombre de clics des articles : 719134

Unser kleines Nachschlagewerk für Sie

Da sind 178 Einträge in diesem Glossar.
Beginnt mit Beinhaltet Exakt
All | | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S

F

Term Definition
Fadeneinlagen (Linien-Einlage)
Linienförmige Intarsien. Vor allem bei klassizistischen Möbeln beliebte Dekorart, wobei dün¬ne, helle Streifen in dunkles Mahagonifurnier eingelegt.
Faltstuhl
Mittelalterlicher Stuhl; Form und Name stammen vom römischen faldistorium (Sitz des Consuls und der Prätoren). Im Mittelalter repräsentativer Sitz für Fürsten und geistliche Würdenträger. Besteht aus zusammenklappbaren Kreuzstä¬ben, die oben und unten durch Querhölzer verbunden sind. An den oberen sind die Tragegurte und die Ledersitzfläche befestigt (früheste Beispiele 13. Jh.). Die italienische Renaissance bildete ihn zum Faltsessel mit Arm- und Rückenlehne und meist nicht mehr beweglichem Sitz aus. In Deutschland wurde der Faltstuhl auch als »Lutherstuhl« bezeichnet.
Faßmaler
Der Meister, der Holzskulpturen, aber auch wertvolle »gefaßte« Möbel bemalt und vergoldet (siehe Fassung). Fassung 1. Bemalung bzw. Vergoldung von Skulpturen und Möbeln, wobei als Malgrund eine Schicht aus Kreide oder Gips dient. 2. Außerdem versteht man darunter einfassende Metallbeschläge auf Möbeln und bei Kunstgewerbe.
Fauteuil de bureau
Schreibtischsessel des 18. und 19.Jhs., wobei die halbrunde Rückenlehne in die Armstützen übergeht.
Fenstersofa
(engl. window-stool) Sofa ohne Rückenlehne mit schrägen Armlehnen.
Feston
Girlande, Gehänge aus Blumen und Früchten, oft von Bändern umwunden, deren Enden herabflattern. Beliebtes Schmuckmotiv klassizistischer Epochen, wie des Louis XVI und des Empire.
Fichtenholz
Langfaseriges Nadelweichholz, das nur für Bau¬ernmöbel, als Blindholz, für Innenteile wie Schubladen u. ä. Verwendung findet.
Filet
Gegeneinander gestellte helle und dunkle Furnierflächen.
Flachschnitt
Reliefverzierung spätgotischer Nadelholzmöbel in Süddeutschland und den Alpenländern. Das florale Ornament aus Bändern und Ranken wurde mit dem Geißfuß ausgestochen und dann mit dem Meisel ausgesprengt, manchmal bemalt.
Flammleiste
Wellige, profilierte Zierleiste, angeblich von dem Nürnberger Schreiner Hans Schwanhard im 16.Jh. erfunden. Vor allem als Einfassung bei den Kabinett- und Zierkästen des 17.Jhs. benützt (siehe Eger-Kassetten).
Fries
Schmaler Flächenstreifen, meist zur Abgrenzung oder Umsäumung einer Fläche (Borde, Bordüre).
Füllungen
Dünne Bretter, die mittels einer Nut in einen Rah¬men eingepaßt sind, so daß sie »arbeiten« können, ohne zu reißen (siehe auch Rahmenkonstruktion ).
Fuß- und Beinformen
Geschmack- und Modewandel in der Schreinerkunst haben unterschiedliche Fuß- und Beinformen entstehen lassen. Zu den gebräuchlichsten zählen: Baluster-, Birn-, Bocks-, Klauen-, Kugel-, Kufen-, StoIlen-, Vierkant-, Voluten-, Wangen- und Zargenfüße, bzw. -beine. Die geschweiften Beine sind beispielsweise für das Spätbarock, die Vierkantspitzfüße für den Louis-XVI-Stil charakteristisch. 158-166
Glossary 2.5 is technology by Guru PHP
   
Free template 'Feel Free' by [ Anch ] Gorsk.net Studio. Please, don't remove this hidden copyleft!
Seitwert PageRank Verifizierung antikpool.de Suchmaschinenoptimierung mit Ranking-Hits Antikpool.de E-Mail Antiquitten Top
50